Nützliche Reise-Apps:
Wenn man länger auf Reisen ist, kommt man auch in den USA und Canada nicht um gewisse digitale Helferlein, bzw. Apps, herum. Wir haben wirklich vieles ausprobiert und einiges davon ist über kurz oder lang wieder auf der digitalen Müllhalde gelandet. Diejenigen, die es bis zum Schluss geschafft haben und die wir ausgiebig getestet haben, wollen wir euch hier kurz vorstellen.

Harvest Hosts:
Dank dieser App haben wir einige der besten Übernachtungsplätze auf der gesamten Reise gefunden. Bei „Havest Hosts“ können sich Betriebe, wie z.B. Farmen, Brauereien, Museen, Restaurants, etc. melden, die bereit sind, Reisende auf ihrem Parkplatz gratis übernachten zu lassen. Dazu muss man sich aber zwingend vorher telefonisch ankündigen, da der Platz teilweise limitiert ist. Soweit wir das erlebt haben, sind daran keine festen Bedingungen geknüpft. Aber natürlich erwartet man, dass man mindestens kurz auf ein Bier einkehrt oder für ein paar Dollar das Museum besucht. Meist sind es eh kleinere Betriebe und der Eintritt kostet nicht die Welt. Auf diese Weise haben wir einige ganz witzige und spannende Episoden erlebt und am Ende stand immer eine Gratis Übernachtung.

Allstays - Camp & RV - Tents to RV Parks:
Diese App ist das Schweizer Taschenmesser unter den Reise-Apps. Mit 10 CHF Anschaffungskosten nicht gerade günstig und das einzig kostenpflichtige in unserer Sammlung, aber unterm Strich das wertvollste! Keines war bei uns wohl mehr in Gebrauch, als dieses. Mit einer umfangreichen Filterfunktion lassen sich damit nicht nur tolle Campingplätze (darunter auch alle von KOA) ausfindig machen, sondern auch die ganzen Dumping Stations (Abwasser-Entsorgungsstellen), Propan-Nachfüllstationen, alle National-, State-, Provincial-, Military-Parks sowie Monumente, die besten Tier-Beobachtungs-Spots und vieles, vieles mehr! Das App kann darüberhinaus noch einiges mehr, wovon wir vieles nie gebraucht haben. Am besten einfach selbst mal reinschauen und prüfen, was man benötigt.
Zwei Filter, genannt „Walmart Ask to Park“ und „Walmart No Overnight“ waren bei uns ebenfalls hoch im Kurs. So konnten wir vorab bereits klären, ob man auf einem Walmart gratis übernachten darf oder ob man dort unerwünscht ist. Es ist zu diesem Thema noch ein anderes, etwas günstigeres App im Umlauf, genannt „Walmart Overnight Parking“. Dazu können wir nichts sagen. Aber für uns hat sich die Investition von ca. 10 CHF mehr als gelohnt, wenn man den Umfang des Programms betrachtet.

iOverlander:
Dieses App hat ebenfalls eine Vielzahl von Funktionen. Wir haben es mehrheitlich benutzt, wenn wir auf der Suche nach einem schönen „Dry-Camping“ / „Boondocking“ Platz waren. Also einem Platz in der Natur, auf dem man legal und kostenlos übernachten darf.

Park4Night:
Diese App haben wir erst später so richtig auf unserer Tour durch Europa kennen und schätzen gelernt. Mit dieser App lassen sich weltweit ebenfalls die verschiedensten Plätze und Orte finden, auf denen man gratis übernachten kann. Speziell macht diese App, dass man nach dem Anwählen der Location meist gleich noch einige Bilder von ehemaligen Gästen angezeigt bekommt. Das kann wirklich hilfreich sein, denn unter den Gratis-Stellplätzen sind leider nicht immer nur die Naturspektakel vertreten.

Good Sam Camping:
"Good Sam Camping“ App ist ein Produkt der gleichnamigen Camping-Shop Kette, auf die man in den USA häufig trifft. Wir haben uns dort für 30 USD eine einjährige Mitgliedschaft erkauft, die uns nicht nur massive Rabatte beim Kauf von Zubehör beschert hat (die Kosten für die Membercard waren bereits nach dem ersten Einkauf wieder drin), sondern auch Rabatte auf eine grosse Auswahl an Campingplätzen. Die App verfügt ausserdem über eine Karte, in der sämtliche Campingplätze der Region markiert sind. Diejenigen mit Vergünstigungen sind dabei speziell markiert. Unterm Strich hat sich diese App in Kombination mit der Mitgliedschaft mehr als ausgezahlt. Weitere Infos dazu findet ihr unter der Rubrik Sparen auf Achse.

Passport America:
Diese App ist ebenfalls nur wertvoll in Kombination mit einer Mitgliedschaft. Diese kostet 44 USD pro Jahr und verschafft teilweise bis zu 50% Rabatt auf die Übernachtungskosten. Ob und wieviel Rabatt es gibt, hängt teilweise von der Saison ab. Wenn man länger unterwegs ist, also auch ausserhalb der Hauptsaison, lohnt sich diese App allemal. Auch diese Mitgliedschaft hat sich am Ende für uns mehr als ausgezahlt. Auch hierzu haben wir für euch weitere Informationen in der Rubrik Sparen auf Achse zusammengestellt

Fazit:
Natürlich gibt es unzählige weitere Reise-Apps. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich diese jedoch irgendwann lediglich noch wiederholen oder überschneiden. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, was besser zu ihm passt. Mit den oben vorgestellten 5 Apps haben wir jedenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht.